Schriftgröße: 

 

Angebot "Brücken bauen"

In Dortmund leben heute rund 11.000 Menschen, die an Demenz erkrankt sind und die Zahl wird noch deutlich steigen. Ca. 80% der Erkrankten leben zu Hause und werden von Angehörigen betreut. Diese sind häufig "rund um die Uhr" in die Pflege und Betreuung eingebunden und oftmals die einzigen Bezugspersonen, wodurch die Möglichkeit zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben stark beeinträchtigt ist und die sozialen Kontakte abnehmen.

Brücken bauen

Um Sie und Ihre Familie zu unterstützen, bieten wir Ihnen Beratung und Vorträge an. Ebenso finden Sie bei uns Angebote zur Betreuung und Entlastung. In diesem Bereich werden wir stark von ehrenamtlich engagierten Menschen unterstützt. Unsere freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind nach § 45b SGB XI (Betreuungsleistungen) speziell im Umgang mit Menschen mit Demenz geschult. Sie nehmen regelmäßig an Teambesprechungen und Studientagen teil. Da der Erfahrungsaustausch und das Gespräch für pflegende Angehörige sehr wichtig sind, bieten wir Ihnen einen Gesprächskreis und einen Gesprächsstammtisch für pflegende Männer an.

Information

Sie müssen sich erstmals mit dem Thema Demenz auseinandersetzen?
Bei uns bekommen Sie Informationen: 

• über das Krankheitsbild
• zu Leistungen der Pflegeversicherung
• zu Entlastungs – und Betreuungsmöglichkeiten

Betreuung und Entlastung

Menschen mit Demenz müssen oft rund um die Uhr betreut werden. Dann ist es schwierig, wichtige Termine wahrzunehmen, einkaufen zu gehen oder nur mal zur Ruhe zu kommen. Viele Familien bewegen sich im Umgang mit einem demenziel veränderten Menschen an der Grenze der Belastbarkeit. Wenn Sie dringend Entlastung und Zeit zur Erholung benötigen, bietet Ihnen unsere Betreuungsgruppe und der häusliche Besuchsdienst diese Möglichkeit.
Hier werden Menschen mit Demenz für einen Vormittag betreut und gefördert:

• Betreuungsgruppe: Pfarrheim der katholischen Kirchengemeinde
   St. Ewaldi, Egbert Straße 15, 44287 Dortmund  

Die Betreuungsgruppe findet montags von 9.00 – 13.00 Uhr statt. Die Kosten pro Treffen belaufen sich auf 33,00 € (incl. Frühstück und Mittagessen) und werden bei bestehender Pflegestufe von der Pflegekasse übernommen.

Häuslicher Besuchsdienst

Menschen, die an Demenz erkrankt sind, benötigen soziale Kontakte und ihre Angehörigen Entlastung in Ihrer anspruchsvollen Aufgabe. Qualifizierte ehrenamtliche Helferinnen und Helfer bieten individuelle Beschäftigungsmöglichkeiten an. Sie leisten Gesellschaft bei Spaziergängen, lesen vor oder sind Gesprächspartner. Die Kosten betragen 14,00 € pro Stunde und werden bei bestehender Pflegestufe von der Pflegekasse übernommen.

Ansprechpartnerin: Frau Herrmann

Austausch und Gespräch

Für pflegende Angehörige ist nicht nur das Wissen über das Krankheitsbild wichtig, sondern vor allem das Gefühl nicht allein mit seinem Los zu sein. Wir helfen dabei, die Betreuung eines Menschen mit Demenz besser zu bewältigen. Sie können unsere Gesprächskreise unter fachlicher Leitung besuchen, in denen Betroffene Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig stärken können.

                                      Ansprechpartnerin: Petra Herrmann 

Angehörigengruppen

Die Demenzerkrankung eines Angehörigen betrifft die ganze Familie, und oft ist es schwer, sich mit Außenstehenden über die Krankheit und die damit auftretenden Belastungen auszutauschen. Viele Fragen rund um das Thema Demenz ergeben sich im Alltag. Wir möchten pflegenden Angehörigen die Möglichkeit bieten sich mit anderen Betroffenen auszutauschen, sich zu informieren und begleiten zu lassen.

Hierzu finden zu bestimmten Terminen Gesprächskreise unter fachlicher Leitung statt.