Schriftgröße: 

 

Willkommen zu Hause

Jeder Mensch braucht einen Lebensraum, in dem er sich zu Hause fühlt. „Zu Hause“ bedeutet, einen Ort zu haben, an dem Selbstbestimmung, Geborgenheit und Sicherheit selbstverständlich sind. Die sechs Wohnhäuser der Caritas Dortmund für Menschen mit Behinderungen mit insgesamt 166 Plätzen bieten dafür ideale Voraussetzungen.

Im Mittelpunkt steht der Mensch

Die Bewohnerinnen und Bewohner leben in kleinen, überschaubaren und familienähnlichen Strukturen. Unser qualifiziertes Personal garantiert eine umfassende Begleitung, Betreuung und Förderung, angelehnt an den individuellen Unterstützungsbedarf. Eine weitgehende Selbstbestimmung ist für uns selbstverständlich: Die persönlichen Vorstellungen über den eigenen Tagesablauf werden – so weit wie möglich – respektiert und unterstützt. Wer möchte, beteiligt sich an den zahlreichen Angeboten und nimmt wie in einer Familie am Leben in der Gemeinschaft teil.

Wir sind für Sie da

Damit sich alle Bewohnerinnen und Bewohner wohlfühlen, bieten wir Leistungen, die sich am individuellen Bedarf des Einzelnen orientieren:

  • Begleitung und Unterstützung rund um die Uhr
  • Hilfen zur Tagesstrukturierung und Alltagsgestaltung
  • Förderung lebenspraktischer Fertigkeiten
  • Hilfen zum Aufbau und Erhalt sozialer Beziehungen
  • Abwechslungsreiches Freizeitangebot
  • Entspannungs-, Sport- und Therapieangebote
  • Individuell eingerichtete Zimmer
  • Unterstützung beim Besuch einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen bzw. bei der Teilhabe am Arbeitsleben

Ergänzende Angebote

Wohn-Training 

Das Leben in einer eigenen Wohnung erfordert ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung. Menschen mit geistigen Behinderungen können im Wohn-Trainingsbereich unter gezielter Anleitung und Förderung entsprechende Fähigkeiten erproben, erlernen und ausbauen. Die Möglichkeit des Wohn-Trainings wird in den Wohnhäusern St. Martin und St. Raphael angeboten. 

Außenwohngruppe / Stationäres Einzelwohnen 

In der Außenwohngruppe oder im stationären Einzelwohnen werden die Voraussetzungen und Fähigkeiten für ein selbstständiges oder ambulant begleitetes Leben erworben (Weiterentwicklung vorhandener Ressourcen). Die Außenwohngruppe befindet sich in räumlicher Nähe (ca. 10 Gehminuten) zum Wohnhaus St. Raphael. In Anbindung an das Wohnhaus St. Martin gibt es zusätzlich die Möglichkeit des Stationären Einzelwohnens. 

Kurzzeitbetreuung 

Das Wohnhaus Hedwig Dransfeld hält einen Platz für Menschen mit Behinderungen vor – zum Beispiel für den Fall, dass Angehörige verreisen oder erkranken und in dieser Zeit das Leben innerhalb der Familie nicht möglich ist. Das „Wohnen auf Zeit“ kann für einen Zeitraum von bis zu 28 Tagen in Anspruch genommen werden. 

Krisenplatz 

Das Wohnhaus St. Michael hält einen so genannten Krisenplatz vor, in dem Menschen, die im Ambulant Betreuten Wohnen leben und auf Grund beispielsweise einer schwierigen persönlichen Situation vorübergehend intensivere Begleitung benötigen, zeitlich befristet wohnen können.

Tagestruktur 

In der Regel arbeiten die Bewohnerinnen und Bewohner der Wohnhäuser in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Die Wohnhäuser St. Gabriel und St. Michael bieten Bewohnern, die tagsüber keiner Tätigkeit mehr nachgehen, eine tagesstrukturierende Betreuung. Gemeinsam wird ein individuell angepasster Tagesablauf gestaltet und ein Lebensrhythmus erhalten.