Schriftgröße: 

 

Caritas-Sozialstationen

Ziel der häuslichen Betreuung und Pflege ist es, die Lebensqualität zu erhalten oder zu verbessern. Wir wollen dafür sorgen, dass der alte, kranke oder behinderte Mensch so lange wie möglich in seiner Wohnung leben kann. Damit stehen die Caritas-Sozialstationen in einer langen Tradition kirchlich-caritativer Pflegedienste.

Ein starkes Netz der Hilfe

Durch ein starkes Netzwerk und eine enge Zusammenarbeit aller beteiligten Mitarbeiter in verschiedenen Diensten sichern wir eine hohe Qualität unserer Arbeit und ein an den Bedürfnissen des einzelnen orientiertes Angebot. Das christliche Menschenbild prägt unser Handeln. Konkret bedeutet dies, den Menschen mit all seinen Ängsten, Hoffnungen und Bedürfnissen anzunehmen und ihm mit einem hohen Maß an Menschlichkeit und Fachlichkeit zu begegnen.

Qualifiziert, verbindlich und verlässlich

Dazu gehören eine Kostenaufstellung und ein Pflegevertrag. Selbstverständlich können wir eine Versorgung noch am selben Tag beginnen. Unsere Dienste leisten wir im Früh-, Spät- und Nachtdienst und wir sind zusätzlich im pflegerischen Notfall über 24 Stunden erreichbar. Jede Caritas-Sozialstation verfügt über qualifiziertes Pflegepersonal und wird unterstützt durch hauswirtschaftliche Kräfte und Bundesfreiwilligendienstleistende. Zur Sicherstellung der Versorgung unserer Patienten schulen wir unsere Mitarbeiter durch regelmäßige Fort- und Weiterbildungen.

Hier arbeiten viele zusammen

Die Caritas- Sozialstationen arbeiten in einem Netzwerk caritativer Dienste und Einrichtungen rund um das Leben und Wohnen im Alter und sorgen dafür, dass der kranke, alte oder behinderte Mensch so lange wie möglich in seiner vertrauen Umgebung leben kann. Dafür engagieren sich gemeinsam mit dem hauptberuflichen Personal zahlreiche ehrenamtliche bzw. freiwillig tätige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirchengemeinden in Dortmund durch Besuchs- und Begleitdienste und vielerlei praktische Hilfen.

Unser Angebot für Sie

  • Grundpflege z.B. Körperpflege, Baden unter Förderung vorhandener Fähigkeiten, Mobilisation
  • Behandlungspflege z.B. Ausführung ärztlicher Verordnungen (Spritzen, Verbände und Medikamente), Versorgung nach ambulanten Operationen, spezielle Wundversorgungen durch Wundexperten
  • Hauswirtschaftliche Leistungen z.B. Reinigung der Wohnung, Einkäufe, Waschen der Wäsche
  • Ambulante Palliativpflege
  • Betreuungsangebote für Menschen mit Demenz
  • Nachtpflege – Einsätze im Bereich der Grund- und Behandlungspflege sowie Notfalleinsätze
  • Betreuung, Beschäftigung, Begleitung zum Arzt, Behördengänge
  • Beschaffung von Pflegehilfsmitteln
  • Kooperation mit den Wohn- und Pflegezentren
  • Individuelle Zusatzleistungen z.B. Krankenhaus-Servicepaket, Sicherheitsbesuche … damit das Leben ein bisschen leichter wird.
  • Hausnotrufdienst – Sicherheit rund um die Uhr
  • Menüdienst mit leckeren Angeboten
  • Wäschedienst von Haus zu Haus
  • Team für alle Fälle mit Dienstleistungen rund um Haus und Hof
  • Tagespflege für allein lebende Menschen und zur Entlastung pflegender Angehöriger
  • Wohngruppen für Menschen mit Demenz